Suchen

 

E.-Wi. Rahe: Ein Hüllhorster im Landtag

 

Achim Post für Minden-Lübbecke im Bundestag

Achim Post_Block links_k

 

Bernd Rührup (Hüllhorsts Bürgermeister)

BerndRuehrupPortrait

 

Bürgermeister setzt seine traditionelle Sommertour in Bröderhausen fort

Kommunalpolitik

Freiwillige Feuerwehr auf Erfolgskurs bei der Jugendarbeit
Internet-Versorgung in der Diskussion

Großes Lob sprach Bürgermeister Wilhelm Henke der Dorfgemeinschaft in Bröderhausen aus, denn der Zusammenhalt wird hier groß geschrieben. Rund 30 Bürgerinnen und Bürger trafen sich gestern Abend (21.7.) am Dorfgemeinschaftshaus zum traditionellen Ortsteiltreffen, das von Ortsvorsteher Eckhard Müller eröffnet wurde.

Besonders erfreulich war, dass in den letzten Monaten viele junge Leute den Weg in den aktiven Dienst der Freiwilligen Feuerwehr gefunden haben. „Insgesamt sind 15 junge Männer dazugekommen, die unsere Löschgruppe aktiv unterstützen“, berichtete Bernd Krüger, Zugführer vom Zug Ost der Freiwilligen Feuerwehr Hüllhorst. Unterstützt wird er vom Jugendbeauftragten Matthias Schröder, der sich auf weiteres Wachstum freut: „Jetzt sind wir 25 Mann und unser Ziel ist es, auf 30 Aktive zu wachsen." Bürgermeister Wilhelm Henke gratulierte der Löschgruppe und wies darauf hin, dass eine aktive Jugendarbeit auch in Zukunft eine wichtige Grundlage für die Entwicklung einer leistungsfähigen Feuerwehr sei. Weniger erfreut zeigten sich die Bürgerinnen und Bürger über die Breitbandversorgung in Bröderhausen und damit über den Mangel an schnellen Internet-Leitungen. „Die Deutsche Telekom hat kurz vor der entscheidenden Ratssitzung ihr schriftliches Angebot zum Ausbau der Internetverbindungen in der Gemeinde zurückgezogen“, bedauerte Bürgermeister Wilhelm Henke. Er halte dies für einen schlechten Stil dieses Großunternehmens. Derzeit sei die Gemeinde in Verhandlungen mit anderen Anbietern, um möglichst schnell ein neues Angebot auf dem Tisch zu haben. Möglicherweise könnten für Bröderhausen auch Funklösungen gefunden werden. „Das ist zwar nicht optimal, wäre aber immer noch besser als die jetzige Situation“, merkte Ortsvorsteher Eckhard Müller an. Als Grundlage für eine neue Kalkulation müsse jedoch zunächst ermittelt werden, mit wie viel Anschlüssen zu rechnen sei, erläuterte Wilhelm Henke. Ortsvorsteher Eckhard Müller hatte hierzu bereits die Initiative ergriffen und entsprechende Listen für Interessenten im Dorf verteilt. Diese Listen werden dann von ihm gesammelt und an die Gemeindeverwaltung weiter geleitet. Sie sind auch auf den Internetseiten der Gemeinde Hüllhorst sowie unter folgendem Link Kurz notiert und nachgeschlagen zu finden. Als positives Ergebnis aus dem letzten Ortsteiltreffen bilanzierte Wilhelm Henke die Renovierung des Dorfgemeinschaftshauses und ein neues Tor am Bröderhausener Friedhof, das in den nächsten Tagen aufgestellt werde. Die Unebenheiten durch Wühlmäuse am Bolzplatz und der Weißdornschnitt am Rande des Platzes seien Daueraufgaben, die auch weiterhin durch den Bauhof erledigt werden müssen. Beim alljährlichen Thema: „Rad- Gehweg nach Schnathorst“ konnte Bürgermeister Henke nur wenig Hoffnung machen: „Dieses Projekt ist in der Prioritätenliste der Gemeinde aber leider nicht im Ausbauprogramm des Kreises. Vor 2015 ist also nicht damit zu rechnen, dass dieser Gehweg gebaut wird.“ Die weiteren Themen für die „To-Do-Liste“ des Bürgermeisters:
  • Erneuerung der hinteren Tür am Dorfgemeinschaftshaus
  • Neues Fenster an der Küche des Dorfgemeinschaftshauses
  • Reparatur des Blitzableiters am Türmchen
  • Neuanstrich der Grillhütte (wird durch die Dorfgemeinschaft in Eigenleistung erbracht)
  • Verbesserung des Platzes vor der Grillhütte
  • Freischneiden von Bäumen und Ästen an der Straße
  • Irritationen bei Navigationsgeräten und in Straßenkarten durch die frühere Bezeichnung „Sielinghausener Straße“ an der Großenberkener Straße.
  • Behutsamere Kontrolle der Grabsteine auf dem Friedhof
  • Abgesackte Ruhebänke
  • Projektionsleinwand im Dorfgemeinschaftshaus
Ortsvorsteher Eckhard Müller wies am Schluss der Veranstaltung noch auf das traditionelle „Türmchenfest“ hin, das in diesem Jahr am 23. August stattfindet und mit einem Gottesdienst im Freien oder (je nach Wetterlage) in der Friedhofskapelle beginnt.