Suchen

 

E.-Wi. Rahe: Ein Hüllhorster im Landtag

 

Achim Post für Minden-Lübbecke im Bundestag

Achim Post_Block links_k

 

Bernd Rührup (Hüllhorsts Bürgermeister)

BerndRuehrupPortrait

 

Gelungener Auftakt der Ortsteiltreffen in Holsen

Veranstaltungen

2015_OTT Holsen

Mit mehr als 60 Bürgerinnen und Bürgern starteten die diesjährigen Ortsteiltreffen in Holsen. Für Wilhelm Henke werden es die letzten in seiner Amtszeit als 1. hauptamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Hüllhorst sein. Hans Hamel, Ortsvorsteher von Holsen, überreichte Willi Henke ein Andenken an diesen Ortsteil und an diese Art der Bürgerzusammenkünfte in geselliger Runde.

Neben den interessierten Bürgern begrüßte Hamel auch den stellvertretenden Landrat Reinhard Wandtke, den Landtagsabgeordneten Ernst-Wilhelm Rahe, den Fraktionsvorsitzenden der Grünen Jürgen Friese und die beiden Bürgermeisterkandidaten Bernd Rührup (SPD) sowie Elmar Vielstich (CDU).

„Willi, du bist ein Bürgermeister zum Anfassen, immer zum Dialog bereit und sachlich an die Themen herangegangen.“, hob Hamel in seiner Laudatio hervor. Von dieser Wertschätzung sichtlich überrascht und begeistert, nutzte Henke die Gelegenheit, die Zeit der Ortsteiltreffen Revue passieren zu lassen: „Das ganze Leben ist geprägt davon, miteinander zu kommunizieren. Aber wenn man wirklich vorankommen will, muss man sich als Bürgermeister auch mal unbürokratisch nicht nur mit Fachleuten und Politik verständigen, sondern direkt mit den Bürgern und Interessierten zusammensetzen.“, so das Gemeindeoberhaupt, das seit 2004 diese Treffen in jedem Ortsteil durchführt. Seine legendäre blaue Mappe sei dabei stets hilfreich gewesen, in der er alle Hinweise der Hüllhorster notiert und „selbstverständlich werden sie auch sofort im Rathaus abgearbeitet – so, wie es machbar ist.“ Wenn etwas nicht sofort ginge, dann hätte er auch immer gesagt, warum.

Dies gab Henke als guten Rat in Richtung der anwesenden Bürgermeisterkandidaten weiter und ergänzte: „Die Bürger wollen wissen, was läuft! Und es hat sich immer gelohnt, sich zu treffen!“

Doch die Holsener hatten „nur Kleinigkeiten. Nichts Großes!“, wie es die Wortmeldungen bestätigten: Nutzung und Neuerung des Sanitärcontainers am Sportplatz, Baum-und Strauchschnitt an Einmündungen in Straßen und privaten Hofeinfahrten oder Maulwurfslöcher auf dem Fußballplatz. Was die Sanierung der Sporthalle beträfe, so wäre ein Fachplaner eingeschaltet. Ein Konzept zur Sanierung der Heizung, des Lichtes, des Bodenbelages und Dämmarbeiten würden bei der nächsten Bau- und Umweltausschuss-Sitzung am 23. September erörtert, erklärte Henke den Fortschritt.

Auch die schlechte Internet-Versorgung im Ort wurde thematisiert. Hier erklärte Ernst-Wilhelm Rahe die Unterstützung des Landes NRW: „Es wurde bisher noch kein Förder-Antrag abgelehnt, wenn ein schlüssiges Konzept vorliegt. Die Bürgermeister haben den Kreis beauftragt, ein solches Konzept gemeinsam zu erarbeiten. Bis 2017 soll das Hochleistungsinternet auch im ländlichen Raum Realität werden!“

Was die Sicherheit beim Holsener Fackelzug und anderen Festlichkeiten wie dem 1. Mai-Umzug in Tengern angeht, „habe ich mit der Freiwilligen Feuerwehr schon gesprochen. Sie haben den Auftrag, hier zur Seite zu stehen.“

Nach der Diskussionsrunde lud Hans Hamel noch zu einer Bratwurst ein und bedankte sich beim ehrenamtlichen Thekendienst für ihren freundlichen Service.