Suchen

 

E.-Wi. Rahe: Ein Hüllhorster im Landtag

 

Achim Post für Minden-Lübbecke im Bundestag

Achim Post_Block links_k

 

Bernd Rührup (Hüllhorsts Bürgermeister)

BerndRuehrupPortrait

 

Heimischer Abgeordneter E.-Wi. Rahe (MdL) erneut nominiert

Landespolitik

Macht seine Standpunkte und Ziele deutlich: EWi Rahe, MdL

Gestärkt in den Landtagswahlkampf: Rückenwind für Ernst-Wilhelm Rahe (SPD) durch die SPD-Wahlkreiskonferenz

Auf der SPD-Delegiertenkonferenz am vergangenen Samstag erhielt der heimische SPD-Landtagsabgeordnete Ernst-Wilhelm Rahe (SPD) starken Rückenwind seiner Partei für den anstehenden Wahlkampf. 93 Prozent der Delegierten bestätigten ihn als Kandidaten für den Wahlkreis Minden-Lübbecke I. Ernst-Wilhelm Rahe zeigte sich „sehr zufrieden“ mit seinem Ergebnis und der breiten Unterstützung der SPD. Jetzt will er den Wahlkreis direkt gewinnen.

 

Zum ersten Mal stellte sich ein Kandidat den Delegierten der SPD-Wahlkreiskonferenz auf dem roten Sofa vor. Moderiert wurde die Präsentation vom heimischen Bundestagsabgeordneten Achim Post (SPD). Dieser stellte seinem Kollegen im Landtag Fragen zu den Themen und Herausforderungen, denen er sich in Düsseldorf widmen möchte. Als Abgeordneter sieht Ernst-Wilhelm Rahe seine Aufgabe vor allem darin, Menschen ernst zu nehmen: „Man muss sich kümmern und zuhören, um zu erfahren, was die Menschen bewegt“.

 

Seit viereinhalb Jahren vertritt Ernst-Wilhelm Rahe Wahlkreis 88 (Minden-Lübbecke I) und die dazugehörigen Städte und Gemeinden Espelkamp, Hille, Hüllhorst, Lübbecke und Petershagen. Mit Herz und Leidenschaft kümmert er sich seither um alles, was den Kreis betrifft. Ob Baugenehmigungen, die Versetzung von Lehren, Schwierigkeiten mit den Behörden oder die Versorgung von Kindern mit Behinderungen, die Bandbreite seiner Politik ist vielfältig.

 

Ein besonderes Anliegen ist Ernst-Wilhelm Rahe vor allem die Kinderbetreuung. Der Ausbau von Kita-Plätzen und die Reform des Kinderbildungsgesetzes gehören zu den Schwerpunkten seines Wahlkampfs. Aber auch den Wirtschaftsstandort NRW zu stärken ist für Rahe ein zentrales Anliegen. Schließlich sei man als Landtagsabgeordneter „der Transportarbeiter des Wahlkreises Richtung Düsseldorf“ und vertrete die Interessen der Bürgerinnen und Bürger im Landtag.

 

Mit nur zwei Enthaltungen und zwei Gegenstimmen sprachen die Delegierten ihrem Kandidaten am Samstag erneut das Vertrauen aus. Rahe zeigte sich erleichtert über die breite Zustimmung seiner Partei. Zu den ersten Gratulanten zählten Achim Post, die Landtagsabgeordnete Inge Howe, die Mindener Landtagskandidatin Christina Weng und der Kreisvorsitzende Michael Buhre. Ein Listenplatz ist Ernst-Wilhelm Rahe zu unsicher. Er will den Wahlkreis direkt holen. „Das ist ein Super-Ergebnis“, so Rahe abschließend. „Es gibt mir starken Rückenwind für den Wahlkampf, der sicherlich nicht einfach werden wird.“