Suchen

 

E.-Wi. Rahe: Ein Hüllhorster im Landtag

 

Achim Post für Minden-Lübbecke im Bundestag

Achim Post_Block links_k

 

Bernd Rührup (Hüllhorsts Bürgermeister)

BerndRuehrupPortrait

 

Maßnahmenkatalog gegen künftige Überflutung

Ratsfraktion

Anlässlich der Schäden die durch die Überflutungen nach den beiden Unwettern am 1. und 13. Juni sowie im August letzten Jahres in vielen Bereichen der Gemeinde Hüllhorst entstanden sind, fordert die SPD-Fraktion in einem Antrag Maßnahmen, um derartigen Ereignissen zukünftig besser vorbeugen zu können.

 

Der Fraktionsvorstand hat sich bei einer Rundfahrt an verschiedenen Orten im Gemeindegebiet ein Bild von den Problemen gemacht und auch vor Ort Gespräche mit den betroffenen Bürgern geführt.

Hierbei hat sich aus Sicht der SPD gezeigt, dass durch einen Informationsaustausch zwischen Bürgern, Verwaltung und Landwirtschaft ein Teil der Gefahrenstellen schon frühzeitig erkannt und entschärft werden könnte, bevor es zu Überflutungen kommt.

Auch die Erkenntnisse der Feuerwehr aus den letzten Jahren sollten hier mit einfließen, ist die Meinung der Sozialdemokraten.

Der an Bürgermeister Bernd Rührup gerichtete Antrag enthält vier Punkte: 1. Die Prüfung von baulichen Möglichkeiten (zum Beispiel weiteres Regenrückhaltebecken) im Bereich des Schnathorster Baches zur Verbesserung der Situation bei Starkregen im Bereich "Am Brückenkopf".

2. Die Aufnahme von Gesprächen mit der Landwirtschaft, um auszuloten, welche Maßnahmen im Zuge der Bewirtschaftung der Ackerflächen getroffen werden können, um Ausschwemmungen in den betroffenen Gebieten zu verhindern.

3. Sicherstellung der Funktionsfähigkeit von Wegeseitengräben durch regelmäßigeres Mähen und verstärktes Ausbaggern sowie die Überprüfung und Spülung von Durchlässen, dieses insbesondere im Bereich der Wohnbebauung.

4. Bereitstellung zusätzlicher Mittel in Höhe von 20.000 Euro für die oben genannten Maßnahmen im Haushalt des nächsten Jahres.

Die unter Punkt vier geforderten Mittel sollen als Anfinanzierung für Maßnahmen im Bereich der Wegeseitengräben und Durchlässe dienen. Sollte sich herausstellen das der Ansatz zu gering ist, müsse man ihn im Rahmen der Haushaltsberatungen 2017 erhöhen.

"Uns ist bewusst das es bei extremen Starkregen-Ereignissen im Gemeindegebiet an manchen Stellen auch weiterhin zu Überflutungen kommen kann. Unser gemeinsames Ziel muss es aber sein, dieses bestmöglich zu unterbinden", sagte Fraktionschef Frank Picker.