Suchen

 

E.-Wi. Rahe: Ein Hüllhorster im Landtag

 

Achim Post für Minden-Lübbecke im Bundestag

Achim Post_Block links_k

 

Bernd Rührup (Hüllhorsts Bürgermeister)

BerndRuehrupPortrait

 

SPD Holsen lädt Flüchtlinge ein

Ortsverein

Integration: Der SPD-Ortsverein organisierte eine Veranstaltung unter dem Thema "Ein neues Zuhause in Hüllhorst"

Hüllhorst-Holsen. Die Veranstaltung des SPD-Ortsvereins Holsen unter dem Thema "Ein neues Zuhause in Hüllhorst" war gut besucht. Die Vorsitzende Agnes Gärtner konnte neben den Mitgliedern der Ortsvereine auch ehrenamtliche Helfer der Flüchtlingshilfe Hüllhorst begrüßen. So Marlies Rahe, eine der Initiatorinnen der Flüchtlingshilfe. Aber auch die Neubürger aus Hüllhorst und Holsen, der Landtagsabgeordnete Ernst-Wilhelm Rahe, der Gemeindeverbandsvorsitzende und stellvertretende Landrat Reinhard Wandtke sowie der Ortsvorsteher von Holsen und stellvertretende Bürgermeister Hans Hamel waren zum Treffen gekommen.

Zunächst berichtete Marlies Rahe über die Entstehung der Flüchtlingshilfe. In der Adventszeit 2014 beschlossen Marlies Rahe und ihre Tochter Lena, die ersten Ankömmlinge im Ahornweg zu besuchen. "Es wird Weihnachten, lass uns doch einmal sehen, ob wir da nicht eine kleine Freude machen können", meinten damals Marlies und Lena Rahe. Schnell wurde die erste Weihnachtsfeier organisiert.

Mittlerweile gibt es viele ehrenamtliche Helfer, die Sprachunterricht geben, bei der Mobilität helfen oder Patenschaften übernehmen.

Die Hüllhorster Neubürger wurden und werden mit gespendeten Fahrrädern ausgerüstet.

Hierfür ist Heinz Hermann Hägerbäumer zuständig. Er bringt die gespendeten Fahrräder gemeinsam mit den Neubürgern wieder in Schuss. Hägerbäumer merkte an: "Wir können auch noch einiges lernen von unseren neuen Mitbürgern. Ich habe vorher noch nicht gewusst, dass man einen Fahrradschlauch ohne den Ausbau der Rades wechseln kann".

Für die Patenschaften und das Café International ist das Ehepaar Buhlmann bei der Flüchtlingshilfe tätig. Sie erläuterten, was ein Pate so zu tun hat und gaben die nächsten Termine für die mittlerweile zwei Cafés (ein drittes ist in Planung) bekannt. Die Termine werden auch in der Neuen Westfälischen bekannt gegeben.

Die Gäste aus Eritrea, Syrien und dem Iran berichteten auf Deutsch. Einer von ihnen ist erst seit drei Monaten in Deutschland.

Sie alle sind froh, dass sie die Flucht überstanden haben und hier nun zur Ruhe kommen können. Sie bedankten sich immer wieder für alles Gute, was ihnen in Hüllhorst begegnet. Ihr ganz besonderer Dank ging immer wieder an Marlies Rahe, die sehr gerührt war.

Es fand eine reger Gedankenaustausch statt, bei dem immer wieder Ernst-Wilhelm Rahe gefragt war, um Dinge ins richtige Licht zu rücken. "Der Staat - hier sind Kommune, Land und Bund gleichermaßen angesprochen - ist ja nicht nur für Unterkunft, Essen und Kleidung zuständig. Es geht auch um die Förderung der Kinder in den Kitas und Schulen. Es geht um das Gesundheitswesen und vieles mehr", sagte er.

Die Veranstaltung wurde mit einem gemeinsamen Essen beendet.

Hier ging ein besonderer Dank an zwei Neubürgerinnen aus dem Gartenweg, die für den Abend Köstlichkeiten aus ihrer Heimat zubereitet hatten. Es duftete richtig orientalisch im Dorfgemeinschaftshaus.

In kurzer Zeit waren alle Speisen mit großem Genuss verzehrt. "Das war eine gelungene Veranstaltung. Es wäre schön, wenn unter einem anderen Themenschwerpunkt eine Wiederholung stattfinden würde", merkte Agnes Gärtner zum Schluss an. (c) SPD OV Holsen